For more road safety: Voi country manager takes on board function in TCS

Mar 10, 2023

— English version below —

Katharina Schlittler in den Vorstand des Touring Club Schweiz Ortsgruppe Stadt Zürich gewählt

Sicherheit im Verkehr ist leider immer noch keine Selbstverständlichkeit. Allein in der Schweiz wurden im Jahr 2021 3.933 Unfälle mit Schwerverletzten erfasst. 89 Personen verunglückten schwer auf E-Trottis. So geht es aus der Verkehrsunfallstatistik des Bundesamts für Strassen (ASTRA) hervor. Vorläufige Zahlen lassen eine ähnliche Statistik für das Jahr 2022 erwarten. Die häufigsten Ursachen für Unfälle bleibt auch weiterhin die Einwirkung von Alkohol, gefolgt von Unaufmerksamkeit. Voi setzt sich im Zuge seiner “Vision Zero”-Agenda daher auf vielfältige Weise für mehr Bewusstseinsbildung und Verkehrserziehung ein. Nun wurde Katharina Schlittler, Geschäftsführerin für Voi Schweiz, in den Vorstand der TCS Ortsgruppe Stadt Zürich gewählt. Katharina wird als Vorständin für die Themen Verkehrssicherheit, neue Mobilitätsformen und Verkehrspolitik verantwortlich zeichnen.

“Rund ein Drittel der Schweizer E-Trotti-Unfälle geschehen in den Städten Zürich, Genf und Lausanne. Mein Ziel ist es, diese Zahlen Richtung null zu reduzieren. Als einziger Teil des Vorstands bin ich berufsbezogen in der Mobilitätsbranche aktiv. Es ist wichtig, dass diese Sichtweise einer neuen urbanen Mobilität in der Verkehrssicherheit Berücksichtigung findet. Ich freue mich sehr über das Vertrauen des TCS und meine Berufung in den Vorstand.”

Katharina Schlittler, Country Manager Austria and Switzerland

Vois Weg zur Vision Zero

Um die Sicherheit für E-Trotti-Fahrende und andere Verkehrsteilnehmer:innen zu erhöhen, setzt Voi auf eine Vielzahl an Sicherheits-Angeboten. Speziell Fahranfänger:innen möchte Voi Berührungsängste nehmen und einen verantwortungsvollen Umgang mit neuen Mobilitätsformen vermitteln: Erstfahrten können so zum Beispiel in der Geschwindigkeit gedrosselt werden. Zudem bietet Voi mit Voila bereits seit 2019 eine digitale Fahrschule an, die die Grundlagen der Verkehrssicherheit vermittelt. Über 500.000 Nutzer:innen haben den Kurs bereits abgeschlossen. Weitere Aufmerksamkeit schafft Voi auf Sicherheitsevents mit Hindernis-Parcours, Give-Aways und Informationsmaterial. Über 50.000 Helme wurden bei diesen Anlässen in europäischen Städten kostenlos verteilt. Alkoholisierte Fahrten, die bisher mit Abstand die häufigste Ursache für Unfälle waren, werden außerdem mithilfe von Reaktionstests eingeschränkt. Wie erfolgreich diese Maßnahme ist, konnte zur Basler Fasnacht eindrücklich beobachtet werden: Jeder einzelne Reaktionstest, der nicht bestanden wurde, führte dazu, dass sich die testende Person gegen eine Freischaltung des E-Trottis entschied.

Sicherheit: auch eine Frage der Infrastruktur

Vois Erhebungen zeigen aber auch: Die größten Risiken für sogenannte ‘schwache Verkehrsteilnehmer:innen’ wie Trotti- und Radfahrer:innen sind nicht diese selbst, sondern schwere Kraftfahrzeuge und unsichere Straßen. Noch dominiert in Innenstädten der Autoverkehr. Erst durch eine gerechte Flächenverteilung für alle Verkehrsteilnehmer:innen können Unfallrisiken nachhaltig bekämpft werden. Durch die Weitergabe von Daten helfen wir bereits heute den Kommunen und Städten, unsichere Stellen zu identifizieren und Gegenmaßnahmen zu ergreifen – z.B. durch die Umfahrungsempfehlung gefährlicher Zonen oder die Einrichtung von sogenannten Non-Parking-Zones. In enger Abstimmung mit Schweizer Verkehrsbetrieben und Kommunen hat Voi im vergangenen Jahr so über 50 Parkstationen aufgestellt.

Katharina Schlittler elected to the Board of the Touring Club Switzerland Group City of Zurich

Unfortunately, road safety is still not a given. In Switzerland alone, 3,933 accidents with serious injuries were recorded in 2021. 89 people had serious accidents on e-scooters. This is according to the road accident statistics of the Swiss Federal Roads Office (FEDRO). Preliminary figures suggest similar statistics for 2022. The most frequent cause of accidents remains the influence of alcohol, followed by lack of attention. As part of its “Vision Zero” agenda, Voi is therefore working in a variety of ways to raise awareness and provide road safety education.

Now Katharina Schlittler, Managing Director for Voi Switzerland, has been elected to the Board of the TCS Group City of Zurich. As a board member, Katharina will be responsible for the topics of road safety, new forms of mobility and mobility politics.

“Around a third of Swiss e-scooter accidents occur in the cities of Zurich, Geneva and Lausanne. My goal is to reduce these numbers towards zero. As the only part of the board, I have a business-related background in the mobility industry. It is important that this view of a new urban mobility is taken into account in road safety. I am very happy for the trust of the TCS and my appointment to the board.”

Katharina Schlittler, Country Manager Austria and Switzerland

Voi’s path to Vision Zero

In order to increase safety for e-scooter riders and other road users, Voi offers a variety of safety measures. In particular, Voi aims to reduce beginners’ reservations and teach them how to deal responsibly with new forms of mobility. For example, the speed of first-time riders can be lowered. Additionally, Voi has been offering Voila, a digital rider’s school that covers the fundamentals of road safety, since 2019. Over 500,000 users have already completed the course. At safety events, Voi raises awareness of road safety issues with obstacle courses and information material. More than 50,000 helmets were distributed free of charge at these events in European cities. Drunk riding, which used to be by far the most frequent cause of accidents, is also being reduced with the help of reaction tests. The success of this measure could be impressively observed at the Basel carnival: Each and every failed reaction test led to the person testing opting not to activate the e-scooter.

Safety: also a matter of infrastructure

However, Voi’s surveys also show that the greatest risks for so-called ‘weak road users’ such as scooter riders and cyclists are not the latter themselves, but heavy motor vehicles and unsafe roads. Car traffic still dominates in city centres. Only through a fair distribution of space for all road users will it be possible to combat the risk of accidents in the long term. By passing on data, we are already helping local authorities and cities to identify unsafe spots and take countermeasures – e.g. by recommending detours around dangerous zones or setting up so-called non-parking zones. In close coordination with Swiss transport operators and municipalities, Voi has thus set up over 50 parking stations in the past year.


Related posts

All posts

Voi partner Hands2Ocean is cleaning up the seabeds of Sweden, and planning to expand internationally

1 / 3