Reimaging cities – the case of Nestroyplatz, Vienna

Feb 21, 2023

— English version below —

Wien ist auch 2022 wieder zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt worden – die aktuelle Mikromobilität ist in den Augen vieler Bürger:innen dennoch nicht hinreichend gelöst. Deswegen hat sich die Stadt Anfang des Jahres mit der Ausschreibung eines Vergabeverfahrens dazu entschlossen, das E-Scooter-Leihsystem neu aufzustellen. Mit der Teilnahme am Verfahren setzt sich Voi für eine moderne Gestaltung der Mikromobilität mit Verantwortung ein. Bereits vor Start des Verfahrens, hat Voi eine Lösungsskizze für eine Verkehrs-Problemzone in Wien entwickelt: den Nestroyplatz an der Praterstraße.

„Die Praterstraße ist eine wichtige Verkehrsader und wird derzeit vom Autoverkehr dominiert. Die Pläne der Stadt haben uns inspiriert. Wir wollten mit unserer Skizze aufzeigen, welchen Beitrag Voi zu einer modernen Mobilität in Wien leisten kann!”
Katharina Schlittler, Voi Country Manager Österreich & Schweiz.

Vois Vision eines lebendigen Nestroyplatzes

Noch ist die Praterstraße eine vielbefahrene Durchgangsstraße. In Vois Vision würden Parkzonen auf breiten Gehsteigen sowie klug platzierte WienMobil-Parkstationen für einen geordneten Verkehr sorgen. Fußgänger:innen, Rad- und E-Scooter-Fahrer:innen ringen nicht mehr um Platz auf der Straße – und Stadtbäume und Sitzgelegenheiten schaffen ein gemütliches, urbanes Wohlfühlklima. Die futuristische Abbildung des Nestroyplatzes entstand in Zusammenarbeit mit dem dänischen Planungsbüro JAJA Architects, mit dem Voi bereits für 8 weitere europäische Städte seine Zukunftspläne mit Leben gefüllt hat.

Im Detail sind folgende Maßnahmen in der Visualisierung enthalten:

  • Stadtbäume sind nicht nur schön anzusehen. Sie regulieren die Temperatur und Luftqualität, binden Kohlenstoffemissionen und filtern überschüssiges Regenwasser.

  • Breite Gehsteige fördern den Fußgängerverkehr. Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein.

  • Mobilitätsknotenpunkte bringen effektiv verschiedene Mobilitätsformen zusammen. Ein Abstellen innerhalb von 100 Metern rund um die Stationen wird technisch unmöglich gemacht.

  • Regelmäßige Kontrollen durch Ordnerteams von E-Scooter-Anbieter wie Voi stellen sicher, dass die Regeln vor Ort eingehalten werden.

  • Extra breite und mehrspurige Fahrradwege von Kagran bis in die Innenstadt räumen Radfahrer:innen und Mikromobilitätsnutzer:innen höchste Priorität ein.

  • Mit Lastenrädern und E-Bikes können tägliche Beschaffungen und auch schwere Transporte erledigt werden. Solche Mobilitätsformen werden in städtischen Gebieten immer attraktiver.

  • Car Sharing sorgt dafür, dass Privatfahrzeuge redundant werden: Ein Shared Car ersetzt bis zu neun private Autos, wodurch die Parkplatznachfrage in dicht besiedelten Stadtkernen verringert wird.

Die 15-Minuten-Stadt – eine weltweite mikromodale Bewegung

Wir fassen unsere Vision mit dem Leitspruch “Cities made for living” zusammen: die Schaffung von Städten, die für Menschen gemacht ist. Wir unterstützen damit das Konzept der 15-Minuten-Stadt, einem weltweiten Paradigma für Stadtentwicklung. Die Idee ist, dass man alles, was man im täglichen Leben braucht, innerhalb einer Viertelstunde erreichen kann. Wien verfügt als die lebenswerteste Stadt der Welt bereits über eine hervorragende Infrastruktur. Für Voi geht es darum, ein gut ausgebautes öffentliches Nahverkehrssystem ideal mittels Mikromobilität zu erweitern. Wir wollen den Menschen die Möglichkeit geben, autofrei in der Stadt unterwegs zu sein.

_______

Vienna was once again voted the world’s most livable city in 2022 – but many citizens still feel that the city’s current micromobility system has not been adequately managed. That is why the city decided at the beginning of the year to reorganize the e-scooter rental system by announcing a tender. By participating in the process, Voi wants to advocate for a modern design of micromobility that takes responsibility. In order to breathe life into its own vision of a successful modal shift in Vienna even before the start, Voi has developed a solution sketch for a traffic problem zone in Vienna: Nestroyplatz on Praterstraße.

"Praterstrasse is an important transport axis and is currently dominated by car traffic. We were inspired by the city's plans. With our sketch, we wanted to show what contribution Voi can make to modern mobility in Vienna!"
Katharina Schlittler, Voi Country Manager Austria & Switzerland

Voi’s Vision of a Lively Nestroyplatz

Praterstrasse is so far still a busy thoroughfare. In Voi’s vision, parking zones on wide sidewalks and cleverly placed parking stations ensure orderly traffic. Pedestrians, cyclists and e-scooter riders no longer have to fight for space on the street – and urban trees and seating provide a comfortable, urban feel-good atmosphere. We created the futuristic image of Nestroyplatz in collaboration with Danish firm JAJA Architects, with whom we already brought forward its urban plans for 8 other European cities.

The visualization shows the following measures in detail:

  • Urban trees are not just beautiful to look at. They regulate temperature and air quality, sequester carbon emissions, and filter excess rainwater.

  • Wide sidewalks encourage pedestrian traffic. Seating areas invite people to linger.

  • Mobility hubs effectively bring together different forms of mobility. Parking within 100 meters around stations is made technically impossible.

  • Regular checks by caretaker teams from e-scooter providers such as Voi ensure that the rules are adhered to on site.

  • Extra-wide and multi-lane bike lanes from Kagran to the city center give cyclists and micromobility users top priority.

  • Freight bikes and e-bikes can be used to carry out daily errands and heavy transport.

  • Car sharing ensures that private vehicles become redundant: One shared car replaces up to nine private cars, reducing parking demand in densely populated city centers.

The 15-minute city – a global micromodal movement

We define our vision with the slogan “Cities made for living”. We thereby support the concept of the 15-minute city, a global paradigm for urban development. The idea is that everything you need in your daily life can be reached within fifteen minutes on foot, by bike, by public transport or by a micromobility service. Vienna, as the most livable city in the world, already has an excellent infrastructure. For Voi, it’s about ideally extending a well-developed public transport system using micromobility to give people the opportunity to get around the city car-free.


Related posts

All posts

Voi decides to make organizational changes to accelerate towards full profitability

1 / 3